Galerie der vier Dortmunder Künstlervereinigungen
in der Direktkrankenkasse BIG direkt gesund am Dortmunder U
impressum

Rheinische Straße 1
44137 Dortmund








bbk ruhrgebiet
bbk westfalen
dortmunder gruppe
westfälischer künstlerbund dortmund

28.10.16 - 06.11.16
ZWISCHENRÄUME der FILM

Die Ausstellung der vier
Dortmunder Künstlerverbände
im Dortmunder U



AKTUELL

13.11.16 - 13.01.17
Gemeinschaftsausstellung in der BIG gallery

13. November 2016 bis 13. Januar 2017

Eine Ausstellung der vier Dortmunder Künstlerverbände: BBK Ruhrgebiet, BBK Westfalen, Dortmunder Gruppe, Westfälischer Künstlerbund Dortmund

ROT

BIG gallery in der BIG direkt gesund, Rheinische Straße 1, 44137 Dortmund

Vernissage: Sonntag, 13. November um 11 Uhr

Begrüßung:
Peter Kaetsch, Vorstandsvorsitzender der BIG direkt gesund
Dr. Günter Rückert, Westfälischer Künstlerbund Dortmund

Einführung: Karl-Ulrich Peisker, Vorstandsmitglied Landesverband des BBK NRW

Bei dieser Gemeinschaftsausstellung geht es um ein Raum-Farberlebnis, das in der BIG gallery entfesselt werden soll. Farben bestimmen die natürliche und die von uns Menschen geschaffene Welt. Unser Verkehr wird durch Licht-Farb-Signale reguliert. Wasserhähne sind mit den Farben Rot und/oder Blau versehen, die uns heißes oder kaltes Wasser signalisieren. Die Kleiderfarbe Schwarz oder Weiß bedeutet je nach Kulturkreis Trauer oder Unschuld. Auch im Sprachbereich haben Farben einen fest umgrenzten Bedeutungsgehalt: „Wenn ich Dich sehe, sehe ich rot“, in der Nacht sind alle Katzen grau usw. Auf einer anderen Ebene drückt die „blaue Blume“ des Heinrich von Ofterdingen, dem Romanfragment von Novalis die Sehnsucht des Menschen nach romantischer Lebenserfüllung aus. Farbtöne bzw. deren Abstufungen spielen also in unserem Leben eine große Rolle und das natürlich besonders in der bildenden Kunst. Deshalb kann man gut verstehen, dass die Symbolik dieser Farbe elementaren Erfahrungen entsprach und heute noch entspricht. Das Blut ist rot und rot ist das Feuer und diese beiden Erfahrungen haben zu allen Zeiten eine existentielle Bedeutung für den Menschen gehabt. Entsprechend tief ist diese Symbolik in unserem Bewusstsein auch verankert.

Einladung zur Ausstellungseröffnung, pdf (vorne) - Einladung zur Ausstellungseröffnung.pdf (innen)




RÜCKBLICK

04.09.16 - 04.11.16
Westfälischer Künstlerbund Dortmund

Einladung: WKD -2016- IN MEMORIAN als PDF


Noch zu besichtigen bis einschließlich Sonntag den 6. November 2016 !

28.10.16 - 06.11.17
ZWISCHENRÄUME

Museum Ostwall im Dortmunder U


ZWISCHENRÄUME
gestaltet von den vier Künstlerbünden
BBK Ruhrgebiet, BBK Westfalen, Dortmunder Gruppe und Westfälischer Künstlerbund Dortmund

Die gute Idee – Die besondere Qualität – Das große Format

Das sind, und zwar in dieser Reihenfolge, die Vorgaben für die Ausstellung „Zwischenräume“ im U, die von Mitgliedern der vier Dortmunder Künstlerbünde gestaltet wird.

Das U hat sich inzwischen längst zum eigentlichen Wahrzeichen der Stadt Dortmund und darüber hinaus zu einem der bedeutendsten Beispiele für den sog. Strukturwandel des Ruhrgebiets entwickelt. Es ist vor allem die markante Außenansicht mit den fliegenden Bildern, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Das Innenleben dieses Kulturtempels ist es weit weniger. Um so schöner und wichtiger für uns Künstler ist die Tatsache, dass sich das U auch für die Kunst der Region interessiert und öffnet.

Wir betrachten das als ganz besondere Herausforderung und Chance, das Kunstschaffen der Stadt mit ausgewählten Arbeiten zu zeigen, die, abgesehen von der höchstmöglichen Qualität, von einer besonders originellen Idee getragen sein sollen. Die von einer fachkundigen Jury ausgesuchten Bilder, Skulpturen, Installationen werden speziell für diese Ausstellung erarbeitet.

Diesen Zwischenraum im normalen Ausstellungsgeschehen im U wollen wir nutzen, um eine Brücke zwischen der Stadt und ihrem kulturellen Wahrzeichen zu schlagen.



19.06.16 - 26.08.16
BBK Ruhrgebiet

m.t.

m.t.

o.T. steht im Deutschen für ohne Titel. Im künstlerischen Kontext ist damit gemeint, dass der Künstler sein geschaffenes Werk nicht benennt. Das kann verschiedene Gründe haben. So empfinden manche Künstler eine Benennung des Werkes als unzulässige Doppelung oder auch als Interpretationsvorgabe. Oder aber sie wollen sich schlicht keine Gedanken über die Namensgebung des neugeborenen Werkes machen. Der Ausstellungstitel m.T. spielt mit dieser Vorinformation. Dabei bedeutet mit Titel aber nicht lediglich die Vergabe eines Werktitels. Vielmehr geht es um eine Werk-Text-Kombination oder besser gesagt um eine assoziative Verbindung beider Bereiche.

Bei dem Textmaterial kann es sich u.a. um kleine Gedichtpassagen, Songtextauszüge, eigene in Text umgesetzte Gedanken, kurze Zitate, etc... handeln. Es können Fremdtexte, aber auch eigene Texte sein.

Dieser Einstiegstext war die Vorgabe zu der neuen Ausstellung des BBK Ruhrgebiet e.V. Zu sehen sind 22 künstlerische Positionen, die mit Textmaterial "gespielt" haben. Tatsächlich haben die beteiligten Künstler Fremdtexte - in deutscher und englischer Sprache, aber auch eigenen Texte ausgewählt. Denn manche der Mitglieder des BBK Ruhrgebiet arbeiten auch spartenübergreifend. Zeitgenössische Gedichte sind genau so zu finden wie Bibeltextpassagen. Großformatige Einzelarbeiten, Triptychen, aber auch 25-teilige "Bildgeschichten" sind die Ergebnisse dieser speziellen Assoziationsarbeit.

Gleich neben jeder Arbeit und jedem Ensemble ist in der Ausstellung dann auch der Ursprung des visuellen Gedanken, der Text selbst oder ein bedeutsamer Auszug desselben, zu sehen. So können die Besucher der Ausstellung m.T. den Werk-Text-Zusammenhang betrachten, hinterfragen oder auch ihre ganz eigenen Lesart der künstlerischen Entscheidung entwickeln.

10.04.16 - 10.06.16
Dortmunder Gruppe


24.01.16 - 20.03.16
BBK Westfalen

Kommunizieren, lesen, reden, sprechen, fragen, sagen, antworten. All dies ist gemeint wenn es um Kommunikation geht. Wir werden geflutet von Information, stellen Fragen. Wir müssen Antworten geben und werden um Antworten gebeten. In Worten, Kürzeln, Mails; auf Bildern, Fotos, Grafik; mit Schrift, Farbe oder Bild. »u.A.w.g.« (»um Antwort wird gebeten«), ein bekanntes Synonym auf Einladungen, ist die extrem sprachlich verkürzte Botschaft zum Thema Kommunikation.
Zwei große Künstlerverbände, der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Westfalen (kurz: BBK) und der BBK Landesverband Schleswig- Holstein, setzen sich künstlerisch mit dem Thema Kommunikation auseinander. Sie kommunizieren mit ihren Künstlerinnen und Künstlern öffentlich. Zuerst in Dortmund, danach in Kiel. Das erste Wort hat Dortmund. Die Ausstellungsreihe beginnt mit einer Präsentation der Mitglieder des BBK Westfalen in der BIGgallery am 24. Januar (Sonntag) mit einer Vernissage und endet am 22.02.2016 (Montag).48 Künstler bringen sich mit ihren Werken ein.

Anschließend geben ab 28. Februar (Sonntag) 30 Mitglieder des BBK Landesverbandes aus Schleswig-Holstein ihre künstlerischen Antworten. Das letzte Wort hat schließlich der BBK Westfalen in Kiel, wo er im Brunswiker Pavillon vom 23. Mai bis 19. Juni 2016 seine Arbeiten präsentiert.


01.11.2015 – 10.01.2016

210 x30

Thema: 210 x 30
Höhe 210. Breite 30.

Das war die Vorgabe für die nächste Gemeinschaftsausstellung der Dortmunder Künstlerverbände.

Es gab nur diese eine Vorgabe. Was daraus wird, wie die einzelnen Künstlerinnen und Künstler dieses außergewöhnliche
Format füllen, behandeln, bearbeiten, ausgestalten und zuletzt einreichen, bleibt vollkommen ihnen und ihrer Kreativität
überlassen. Dieses Format ist nicht einfach nur ein Hochformat, es ist ein extremes Hochformat.
Es ist so konsequent auf die Spitze des Erträglichen getrieben, dass die alten und gewohnten Gewissheiten
der Kunstproduktion über den Haufen geworfen werden. Es verlangt neues Denken, neue Herangehensweisen;
es bedeutet schlicht eine besondere und ungewohnte Herausforderung für den Künstler. Wir stehen hier vor einem kreatürlichen
Paradoxon: der vorgegebene Rahmen ist maximal eingeschränkt, aber in ihm ist alles möglich.

Das betrifft sowohl die Materialien und Techniken, seien es bespannte Leinwände, Arbeiten auf Papier oder Metall,
Skultpturen im Raum oder Mischformen und –techniken, als auch die Inhalte. Es wird sehr spannend sein zu sehen,
wie die einzelnen Künstlerinnen und Künstler mit dieser Herausforderung umgehen, wie sie auf 210 x 30 reagieren,
sich neu erfinden, austoben oder spinnen. Kein links, kein rechts, keine sich narrativ ausbreitende Bildtafel, es gibt nur oben
und unten, rauf und runter, hoch und tief. Der Bildraum, der Weltausschnitt ist rigoros zusammengequetscht und in die Vertikale
getrieben. Hier muss, kann, darf alles gesagt werden. Hier hilf kein Fusch, kein Mogeln, hier muss der/die Künstlerin sich stellen.

Es gibt bei der Auswahl, so widersprüchlich sich das anhört, keine Beschränkungen. Jeder kann eine Arbeit einreichen
und jede Arbeit wird gezeigt. Es gibt keine Jurierung. Mit all diesen Werken wird der Raum der BIG gallery so gestaltet, dass der
Eindruck eines einzigen großen Gesamtkunstwerks entsteht. Das ist die eigentliche Botschaft dieser Ausstellung:
Alle Künstler arbeiten jeder mit seinen Mitteln, Phantasien und Ideen an einen gemeinsamen,
alle Ansätze und Positionen übergreifenden und überwindenden Werk.

16.08.2015 – 18.10.2015
BBK RUHRGEBIET


04.07.2015 – 07.08.201

Aktuelle Positionen Österreichischer Kunst
21 Wiener Künstler als Gäste der Dortmunder Gruppe in der BIG gallery




31.05.2015 – 28.06.2015
DORTMUNDER GRUPPE

WERKSCHAU 2015

MALEREI / GRAFIK / FOTOGRAFIE / SKULPTUR

Martin Becker - Pia Bohr - Jan Bormann - Maria Teresa Crawford Cabral -
Era Freidzon - Mariana González Alberti - Ulrike Harbach - Sabine Held - Gudrun Kattke -
Silvia Liebig - Erwin Löhr - Dina Nur - Michael Odenwaeller - Brian J. Parker - Monika Pfeiffer -
Alexander Pohl - Christian Psyk - Erika A. Schäfer - Wolfgang Schmidt - Roul Schneider -
Claudia Terlunen - Garrett A. Williams

Einladung
zur Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, 31. Mai 2015 um 15.00 Uhr

Begrüßung:
Peter Kaetsch, Vorstand der BIG direkt gesund
Alexander Pohl, 1. Vorsitzender Dortmunder Gruppe

Einführung:
Kunsthistorikerin, Maike Mügge, M.A.

Öffnungszeiten:
mo. bis fr. 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
sonntags 13:00-18:00 Uhr

Eintritt frei
BIG-gallery am Dortmunder U


29.03.2015 – 24.05.2015
BBK WESTFALEN


25.01.2015 – 22.03.2015


16.01.2014 – 19.01.2015

Die vier Dortmunder Künstlervereinigungen
zeigen Ihre Arbeiten in der BIG Gallery

„stadtbewegt“

ist das Thema für 30 auserwählte Künstler der vier eingetragenen Künstlerbünde der Region
(BBK Ruhrgebiet, BBK Westfalen, Dortmunder Gruppe, Westfälischer Künstlerbund).

Eine spannende Mischung aus Malerei, Grafik, Skulptur und Installation erwartet
den Besucher im imposanten, lichtdurchfluteten Ambiente der
BIG Gallery, direkt am Dortmunder U.

„Wie bewegt uns die Stadt, was bewegt uns, hier zu bleiben, zu leben und zu arbeiten?“

Diese Frage haben sich die Künstler zur Aufgabe gemacht, um ganz spezielle
Energien, die ihre Stadt erzeugt, zu beleuchten, sowie gesellschaftliche Spannungen und Veränderungen
bewusst in ihren Schaffensprozess zu integrieren.

Visionen und Inspirationen sind nur möglich durch unmittelbareVerarbeitung von Schwingungen des Zeitgeistes,
der Umgebung und der gegebenen Lebensverhältnisse. Ohne diese individuelle,
bewusste Wahrnehmung des Einzelnen wäre Kunst blutleer, hohl und isoliert.

„stadtbewegt“ zeigt unsere Stadt und die Region aus einem anderen Blickwinkel.





12.10.2014 – 07.11.2014








VORSCHAU

22.01.2017 - 26.03.2017
Dortmunder Gruppe

02.04.2017 – 04.06.2017
BBK Ruhrgebiet

11.06.2017 - 27.08.17
Westfälischer Künstlerbund Dortmund

03.09.2017 – 05.11.2017
BBK Westfalen

12.11.2017 – 07.01.2018
Gemeinsame Jahresausstellung



INFORMATIONEN
Galerie der Dortmunder Künstlervereinigungen in der
Direktkrankenkasse BIG direkt gesund am Dortmunder U

Mit der „BIG gallery“ rücken die vier Dortmunder Künstlerverbände am 23.09.2012 in die Nähe des neuen Standortes des „Museum Ostwall im Dortmunder U“.

Wir sehen uns als sinnvolle Ergänzungzum etablierten Museumsbetrieb, zeigen wir doch die Bandbreite und Vielfalt der professionellen Kunstproduktion aus dieser Stadt und dieser Region. Wir wünschen uns, dass dieser Ausstellungsraum ein lebendiger Galerieraum wird, welcher dem werten Besucher ermöglicht, die Entwicklung hier lebender Künstler mit zu verfolgen und mit den Künstlern in einen Dialog zutreten.

Nirgendwo im Ruhrgebiet sonst erhält der Besucher die Chance, eine derart große Auswahl an „brandfrischer Kunst“ ohne Zwischenhändler und Provisionsgebühren direkt vom Künstler erwerben zu können. Damit hilft er mit, den gemeinsamen Traum einer Kulturmetropole Ruhr zu verwirklichen, in der lebende Bildende Künstler, hier eine Zukunft für sich und ihre Arbeit Sehen.

Unser besonderer Dank gilt der BIG Direkt Versicherung. Ohne das in uns investierte Vertrauen und die Bereitschaft des Vorstandes, ungewöhnliche Wege zu beschreiten, wäre das alles nicht möglich gewesen.

Vergessen wollen wir natürlich nicht die Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Dortmund, der Kulturbetriebe und im besonderen Stadtdirektor Jörg Stüdemann für seinen Einsatz. Er ermöglichte uns vier Künstlerverbänden die Grundsicherung der ersten Ausstellungen.



bbk ruhrgebiet
bbk westfalen
dortmunder gruppe
westfälischer künstlerbund dortmund